womologo

.

Skandinavien 2015 - Schweden1- Malmö bis Finnland

Autor: Toni 25.04.2016

Skandinavien 2015 Schweden1- Malmö bis Finnland34_P5130023_1.jpg

34_P6220194.jpg
Kurzinfo:

Ein tolles Reiseland mit herrlicher Natur, und freundlichen Menschen!

Nur - Das Wetter ist anders als wir es gewohnt sind! Hier wechseln Strahlend blauer Himmel und Regenschauer fast täglich. 

Frei mit dem Wohnmobil übernachten ist offiziell nicht erlaubt! Aber es gibt viele 24 Stunden Parkplätze. Auf denen gibt es keine Probleme, ebenso ist es OK auf Rastplätzen zu übernachten. Es gibt auch schon einige Wohnmobilstellplätze - die sind Frei!

Strassen sind gut und die Infrastruktur ist super. 

Schweden ist ein Lidl-Land!

Kurzer Reiseverlauf:

Am Weg nach russisch Karelien, waren wir vom 10.Mai bis 18.Mai von Dänemark bis Finnland entlang der Ostseeküste in Schweden unterwegs. 

Wir haben Sauwetter - so verzichten wir auf Malmö da kommen wir ja noch einmal am Ende der Reise hin. Wir fahren die 20km weiter nach Lund. Es ist die älteste Universitätsstadt von Schweden. Der Dom wurde schon 1060 fertiggestellt und hat eine wunderschöne romanische Krypta. Das Wetter ist wieder besser und nach ausgiebigem Rundgang fahren wir über Trelleborg weiter bis Ystad, der Heimat von Kommisar "Wallander". Am Hafen am großen Parkplatz darf man für 8Euro 24 Std. stehenbleiben. 
Ystad ist eine nette kleine Stadt mit schönen Fachwerkbauten.
40km weiter nördlich bei Käseberga liegt "Ales Stenar" - die größte Schiffsbeisetzung Schwedens. Es liegt toll am Strand in einer Schafweide. Ein Stück weiter kommen wir nach Kivik am Ortsanfang ist "Kunagraven" - ein Königsgrab in einem Steinhaufen von 75m Durchmesser. Das kann man aber nur von aussen besichtigen! 
So geht es weiter nach Kristinanstad eine Festungsstadt aus dem 17.Jh. mit geraden Strassen im Schachbrettmuster und einem grossen Dom mit wunderschöner Orgel. Bevor wair dann nach Karlskrona kommen zweigen wir ab in das Naturreservat "Almö" an der Scärenküste. Hier wird übernachtet.
Karlskrona eine kleine Stadt mit grossem Schiffmuseum. Von geht es weiter nach Kalmar zum Schloß. Da es wieder regnet fahren wir ins Land der Glashütten nach Boda und weiter bis Vaxjö.
Hier gibt ein interesantes Museum über die Glaskunst und die grosse Imigration nach USA Anfang 20.Jh. Durch kleine Waldstrassen kommen wir nach Bergdala einer Glashütte. Dann warten 20km Schotterstrasse auf uns nach Kosto - eine große Glashütte und Outletcenter. Von hier haben wir 60km bis Kalmar zurück. Am Parkplatz neben der Brücke nach Öland ist ein Stellplatz!
Am nächsten Morgen fahren wir bei strahlendem Sonnenschein nach Öland.
137km ist die Insel lang, aber nur 16km breit. Wir fahren an der Westseite nach Süden. Von der Vegetation könnte man meinen, man ist irgendwo im Süden Europas. Ganz im Süden liegt ein Vogelschutzgebiet. Man darf da nur zu Fuß hinein, wir lassen das, denn Ornitologen sind wir nicht! In der Nähe seht "Eketropsborg" eine wieder aufgebaute Burg aus der Eisenzeit!  Mitte Mai ist noch nicht Saison, so kann man sich hier frei bewegen. An der Ostküste geht es durch schöne kleine Dörfer und liebliche Landschaft wieder nach Norden.
An der Nordspitze der Insel ist Trollkogen, mit dem kleinen Naturschutzgebiet "Böda Krona". Ein von Wind und Wetter zerzauster Föhrenwald, mit stark verkrümmten Bäumen und einer 900 Jahre alten Eiche prägen das Bild.
Übernachtet wird wieder an der Ölandbrücke am Stellplatz.
Bis Stockholm sind es noch ca. 400km. Die Fahrt führt durch schöne Landschaft. Ein bisschen erinnert mich die Gegend an Kanada. nach 7 Std. Fahrt sind wir in Stockholm am Parkplatz am alten Hafen "Strandvägen" im Zentrum der Stadt. Am Wochenende ist nicht zu zahlen, so stehen wir hier um 4 Euro bis Montag 11h.
Nach 15min. Fußmarsch sind wir in der Einkaufsstrasse "Hamngaten". In der Touristinfo werden wir mit Informationen eingedeckt. Dann geht es weiter nach "Gamla Stan" dem alten Stockholm. Hier liegt auch das Königsschloß und viele enge Gässchen und kleine Plätze. Wir machen einen Rundgang. Vorbei am Königsgarten und der Oper kommen wir wieder zum Womo zurück. 
Am nächsten Morgen geht es wieder in die Altstadt. Zuerst zur Domkirche, dann in das Schloss. Wenn kein Staatsbesuch da ist, kann man die Repräsentationsräume besichtigen. Das Ganze ist ohne Führung möglich. Es war schön und informativ. Anschliessend gehen wir weiter nach "Södermalm", auf die Nachbarinsel der Altstadt. Von Hier hat man einen tollen Blick über Stockholm! 
Danach fahren wir mit der Fähre nach "Djurgarden" der Museumsinsel. Hier ist der Tivoli - der Vergnügungspark, und einige Museen. wir gehen zum "Wasa" Museum. die Wasa war das größte Schiff Schwedens, ist aber bei der Jungfernfahrt 1628 gesunken. 1961 wurde es gehoben und restauriert. Man muss es gesehen haben! Als Abschluß gibt es dann das ABBA Museum. Das war Spass! Das Freilichtmuseum Skansen schaffen wir nicht mehr - es ist bereits 19h. So wandern wir zum Womo zurück.
Ein neuer Tag - es regnet wieder einmal! Wir machen uns auf den Weg zum Rathaus. Eine halbe Std. Fußmarsch ist es vom Stellplatz. Mittlerweile schüttet es in Strömen! Das Rathaus kann man nur mit einer Führung besichtigen. Aber es ist ein tolles Erlebnis. Man kommt durch die grosse Halle in den goldenen Saal. Hier wird der Nobelpreis verliehen. Dann noch durch einige schöne Räume.
Danach gehen wir im strömenden Regen weiter zur "Riddarholmskirche". Sie ist die Grabeskirche der königlichen Famile. 1270 wurde hier der erste Monarch beigesetzt. An den Wänden sind die Wappen des "Seraphinenorden". Auch Kaiser Franz Josef  und Thomas Klestil sind zu finden! Danach geht es zurück zum Womo, es regnet noch immer in Strömen. 

Morgen wollen wir dann weiter nach Norden.

Es regnet noch immer! Bis "Skokloster" sind es nur 65 km. Es ist das schönste Schloß in Schweden. Da es bis ende Mai nur an den Wochenenden öffnet, könne wir es nur von aussen sehen. So fahren wir weiter nach Uppsala. hier steht der grösste Dom Schwedens und hier wurde der erste König von Schweden gekrönt! Ein sehr schönes Kirchenhaus mit super Malereien an den Wänden. Danach sind wir auf den Hügel zum alten Schloß. Das Museum im Schloß haben wir nicht besucht.
Wir sind danach auf der E4 weiter nach Norden. Die Landschaft ist mit vielen Seen und roten Häusern herrlich anzusehen. Aber Sie wird immer karger, statt Föhren und Buchen - nehmen Birken den Platz ein. An einem Parkplatz in der Nähe von Vinea wird übernachtet. Am nächsten Morgen kommt nach Sonnenschein schnell wieder Regen. Die Vegetation ist nun wie bei uns zu Hause Anfang März. Es treiben erst die Palmkätzchen aus! Die Bäume sind alle noch kahl. Aber wir sind ja auch nur mehr 100km südlich des Polarkreises! Am späten Nachmittag kommen wir bei Tornio zur finnischen Grenze.  In Finnland geht die Reise dann weiter!!  

Dieser Artikel wurde bereits 1537 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
69080 Besucher