womologo

.

Von Los Angeles durch das Death Valley bis Las Vegas

Autor: Toni 31.07.2016

34_11020140211_.jpg

Die Grenze nach USA ist passiert. Noch 30 Meilen und wir stehen in San Diego am Parkplatz beim Zoo! Nächsten Morgen machen wir einen Rundgang durch den Bilbao-Park. Eine schöne Anlage, Anfang des 20.Jh. errichtet und Sevillas Alcatras und Giralda nachempfunden.
Auf der Weiterfahrt nach Los Angeles stellt sich heraus, dass der Kühler undicht ist. Über
La-Jolla, Carlsbad, San Clementine geht es Richtung L.A. Keine Werkstätte auf dr Strecke will unser Womo reparieren! Im Internet finde ich in Pasadena, am ostlichen Stadtrand von L.A. eine Werkstätte, welche auch Citroen repariert. Da Heute Sonntag ist, ist die Werkstätte geschlossen. So machen wir die Downtown von Pasadena unsicher. Auf der Baja California war ja nicht viel mit shopen! Ein paar Kleinigkeiten und ein großer Laib "Schwarzbrot" wird eingepackt. Herrlich, nach langer Zeit wieder duftendes Schwarzbrot! Dann mchen wir es uns am "Santa Fe Dam", ein nettes Erholungsgebiet bis zum nächsten Tag gemütlich.
Montag Morgen - auf in die Werkstätte! Der Chef ist nett und kompetent! Er will versuchen einen neuen Kühler aufzutreiben. Wir fahren in der Zwischenzeit zu den "UNIVERAL-Studios". Eine tolle Sache, den ganzen Tag in der Kullissenstadt und diverse Shows. War echt super! 
So - mit dem Kühler in den USA wird nichts. Also rufe ich zu Hause an, und lassen einen neuen Kühler per UPS schicken. Dauert 3 Tage! 
So haben wir genug Zeit für Long Beach, auf die Queen Mary1, ein russisches U-Boot und die Downtown von Long Beach. Bei der Queen Mary am Parkplatz kann man super übernachten.
Nächsten Tag geht es in die Downtown von L.A. Bei El Pueblo ist ein großer Parkplatz, da kann man super parken. Von hier starten wir los. Zuerst zur schönen modernen Kathedrale unserer lieben Frau. Ein toller Bau mit großem unterirdischem Friedhof. Dann weiter den Broadway entlang, vorbei an den Theatern mit schöner Art Deco Fassade, über den Pershing Square nach Little Tokyo. Von dort wieder zurück nach El Pueblo und noch weiter nach Chinatown! Ein halber Tag Rundmarsch - aber echt schön!
Nach gemütlichem Abendessen fahren wir nach Gendale zum Home Depot, hier wird übernachtet. So - Heute auf nach Hollywood!! Beim Hollywood Bld. leisten wir uns einen Parkplatz um 30 USD. Dürfen aber nur bis 19h stehen bleiben. Macht nichts. Über den Walk of Fame kommen wir zum Grey Chinese Theater. Mit dem offenen Bus machen wir nun eine Rundfahrt über Sunst Bld., Rodeo Drive, durch Belvery Hills zum Hollywood Sign. Danach noch in das Hollywood Museum und in eine Taco Bar am Hollywood Bld. auf Bier und Shrimps Tacos.
Beim Home Depot wird wieder übernachtet. 
Wir fahren auf den Berg zum Griffith Observatorium. Ein schönes Observatorium mit wunderbaren Blick auf L.A. Nachmittag geht es wieder in die Stadt in das Page Museum. Es liegt bei den Aspaltteichen, aus denen tausende Fossilien von Vögeln über Mammuths, Säbelzahntigern bis zu Wölfen usw. vollständige Skelette ausgegraben werden.zwischen 20 000 und 30 000 Jahre sind diese Skelette alt. Ein super Museum. Danach fahren wir Richtung Getty-Center. Das wollen wir uns morgen ansehen.
Es ist ein riesiger Komplex. in einem großen Parkhaus wird das Auto abgestellt und dann mit einer Bahn ins Center gefahren. In 6 Gebäuden sind Schätze aus ganz Europa ausgestellt. Gemälde und ganze Räume sind aufgebaut. Alles vom 14.JH. bis zum 19.Jh.
Von der Gartenanlage hat man wieder einen schönen Blick auf L.A. Von hier fahren wir dann an den Strand zur Getty Villa. Ein Gebäude einer alten Villa aus Pompej nachempfunden.
Innen ist eine Ausstellung mit Statuen aus griechischem und röm. Altertum. Schön, aber das Getty-Center hat uns besser gefallen. Danach wollten wir noch Castaic Lake fahren. Aber wir stehen im Stau und finster wird es auch - so muss halt noch einmal ein Home Depot herhalten.
Nächsten Morgen fahren wir die restlichen 20Mi zum Stausee. So nun gibt es einen gemütlichen Tag am Campground mit Dusche uns viel Natur! Morgen müssen wir wieder zurück nach Pasadena! Unser neuer Kühler ist da. War ja nicht lustig die letzten Tage, 2Liter Wasser jeden Tag nachfüllen! 
Das Auto abgeliefert und mit dem Bus nach Old Pasadena gefahren. Hier wird der Tag verbracht. Nachmittag wieder zur Werstatt. Super-der Kühler ist drinnen, Öl wurde auch gewechselt. Es kann weiter gehen.
Wir wollen noch weg von L.A., so fahren wir noch ca. 60Mi. bis Oxnard und übernachten hier. Morgen geht es am Küsten Highway 101 nach Norden. Über Santa Barbara mit der schönen alten Mission geht es nach Norden. Es ist ein sehr schöner Küstenabschnitt bis Piedros Blancas. Hier gibt es eine große Kolonie von Seeelefanten! Hässliche Tiere, aber interesant zu beobachten. Am Campground in San Simeon am Statepark übernachten wir. 
Nächsten Tag fahren wir zum Hearst Castle. Es liegt toll auf einem Hügel. Nur mit Shuttlebussen darf man hinauf. Das riesige Bauwerk wurde von Hearst nur zu Repräsentationszwecken erbaut. Nach der Besichtigung geht es durch den "Big Sur" nach Norden bis Monteria. Hier gibt es wieder Home Depot! Am Morgen verlassen wir die Küste nach Osten. Wir wollen zum Kings Canyon. 160 Meilen durch Hügellandschaft, dann meilenweit durch blühende Mandelplantagen. Zum Schluß bevor es in die Berge geht kommen noch Orangenplantagen. Eine superschöne Fahrt. Am Abend stehen wir auf 1800m im Nationalpark Kings Canyon. Am Campground zwischen den Mammutbäumen machen wir es uns gemütlich.
Nächsten Tag gibt es erst eine Wanderung zum "General Grant Tree". Mit gut 80m Höhe und 6m Stammdurchmesser der Drittgrösste Baum Weltweit. Überall  sind noch die Stumpen zu sehen, als Ende des 19.Jh. hier die größten Bäume rücksichtslos abgeholzt wurden. Der größte der Stumpen hat einen Durchmesser vom 7,5m! Es muss eine Riese gewesen sein! Anschiessend fahren wir noch zum Hume Lake, ein kleiner Stausee, hier waren viele Sägen, welche die Bäumriesen verarbeiteten.
Nächsten Tag fahren wir ein paar Meilen weiter um Sequaia Nationalpark. Hier steht der "General Sherman Tree", der mächtigste bekannte Baum Weltweit. Der Höchste Baum steht im Rdwood Nationalpark an der Pazifikküste. Auf einem 3 Meilen Rundweg kommt man bei vielen Baumriesen vorbei. Es ist eine imposante Wanderung! Danach geht es weiter zum Moro Rock.
Es ist ein großer runde Granitfelsen. Auf den Gipfel führt ein in den Fels geschlagener Weg mit über 350 Stufen. Dann steht man auf 2300m Seehöhe mit einem großartigen Rundblick! Auf der einen Seite die schneebedeckten 4000er, auf der anderen der Blick in das Tal, und hinter uns der Wald der Baumriesen!! 
In der Nähe gibt es noch ein kleines Museum, und den Beetle Rock, ein großer Felrücken in Käferform. Nun führt die Strasse über 13 Meilen in Serpentinen in das Tal hinunter. In kurzer Zeit sind wir von 2300m auf 600m Seehöhe gekommen! hier ist es wieder angenehm warm. Auf einem kleinen Campground neben der Strasse wir übernachtet. Morgen wollen wir zum Death Valley. 300Meilen Fahrt liegen vor uns. Dem Fluß entlang schlängelt sich die Strasse in die Ebene. Es geht durch Felder, Mandel-, und Orangenhaine bis Bakersfield. Weiter am Hgw.173, vorbei am Stausee Isabella durch die Berge bis Ridgecrest, ein Ort in der Mojave Wüste. Von hier geht es weiter nach Norden durch endlose Ebene auf schnurgerader Strasse zu einer Bergkette. Über diese Berge müssen wir drüber. Dahinter liegt das berüchtigte "Death Valley". In Stovepipe Wells ist ein riesiger RV-Stellplatz, unser heutiges Ziel. 
Am Morgen starten wir in den Norden von Death Valley zum Scotty`Castle. Bei den "Mescquite Flat Sand Dunes machen wir einen Stopp und erklimmen die Sanddünen. Dann geht es 60km weiter nach Norden entlang der Bergkette. Plötzlich sind in der Wüste Palmen und Bäume! Mitten drinnen ein schönes Gebäude im spanischem Stil. "Scotty`s Castle"! 1919 wurde hier an einer großen Quelle mit dem Bau begonnen. Die ganzen Hollywoodstars dieser Zeit geben sich hier ein Stelldichein! Nach dem Börsenkrach 1929 war dann Schluß! Es wurde nie mehr ganz fertiggebaut! Es gibt eine nette Führung durch deas Gebäude.
Nun müssen wir die Strasse wieder zurück, denn hier war Death End. wir fahren bis Furnace Creek, es gibt hier einen Campground und Hotel. Ca 10km östlich zeigt eine Schotterstrasse ab, sie führt durch den "Twenty Mule Team Canyon" durch die Badlands, eine landschaftlich super tolle Strecke. Dann noch 30km zum "Dantes View". Man steht hier auf 1600m Seehöhe mit tollem Rundblick über das Death Valley! Von hier fahren wir wieder zurück Richtung Furnace Creek. Auf der Stecke beim "Zabriskie Point" warten wir auf einem Hügel auf den Sonnenuntergang! Blutrot leuchtet das Tal in der untergehenden Sonne! Nun geht es zum Campground. 
Gut ausgeschlafen geht es nächsten Tag weiter nach Süden. Am golden Canyon stoppen wir. Es gibt hier eine schöne Wanderung von 4 km in den Canyon. Die Felsen hier leuchten in tollen rot, grün und blauen Tönen. Eine faszinierende Landschaft.  Weiter geht es dann mit einer Fahrt durch den "Artist Drive". Eine 18 Meilen lange Strasse durch die Canyons mit fantastischen Felsformationen, welche in vielen Farben leuchten. Ein Stück weiter zweigt dann eine Schotterstrasse zum "Devil Golf Court" ab. Nach einer guten Meile stehen wir inmitten getrockneter Salzschollen in der Wüste. Nach Regenfällen steht hier dann ein riesiger Salzsee. Der nächste Stop ist bei "Bad Water". Es ist der tiefste Punkt im Death Valley! 90m unter dem Meeresspiegel ist man hier. Im Sommer ist es hier unerträglich heiß. Wir hatten am 26. Februar hier nur knapp 30°! Noch 50km und wir sind in Shoshone, es liegt schon ausserhalb des Death Valley.
Noch 200 Meilen durch die Mojave Wüste uns wir stehen in Las Vegas am RV-Stellplatz an der Mainstreet Station!
Morgen gibt es dann noch einen Tag am Strip in den Hotels und eine Show im Flamingo, bevor wir uns auf den Weg nach Page machen!!
 

Dieser Artikel wurde bereits 1485 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
61893 Besucher