womologo

.

Mexiko 2017 von Zentralmexiko an die Atlantikküste

Autor: Toni 13.09.2017
11. Jänner, 190km
Wir verlassen heute Zacatecas und fahren weiter nach Osten auf der Mex 49 nach San Luis Potosi. zuerst kommen wir durch Kakteen- und Yuccawälder, dann geht die Fahrt durch eintönige Hügellandschaft. In Potosi suchen wir eine Kfz Werkstätte, da sich der kühlerventilator nicht mehr abschaltet. Bei "Autozone" bringt man uns auf unsere Frage direkt zu einer Werkstätte. Termin ausgemacht und beruhigt bei Autozone am Parkplatz übernachtet.
12. Jänner, 25km
Erst zum Mechaniker, der fährt mit uns zu einem Autoelektriker! Dort wird unser Womo dann repariert. Danach fahren wir noch ein paar Kilometer ins Stadtzentrum. Am Plaza Almeda ist genug Parkplatz auch für Womo`s. Von hier sind wir in 5 Min. am Plaza Armas und Theater, Kathedrale, Gouverneurspalast usw. Eine schöne Innenstadt und sehr sauber! In der Nähe im Restaurant El Pozole essen wir gut und günstig. Danach noch einen Rundgang durch das Zentrum und zum Abschluß besuchen wir das Museum Frederico Silva. Hier gibt es tolle Skulpuren zu bewundern. Am Abend bleiben wir voe unserem Mechaniker über Nacht, denn morgen gibt es noch einen Ölwechsel.
13. Jänner, 168km
So - Ölwechsel, alle Flilter erneuern, dann noch Motorwäsche dauert in Mexiko seine Zeit. Nach 14h fahren wir endlich wieder los. wir wollen nach Aquascalientes. Raus aus der Stadt, auf der Mex80 Richtung Südosten durch die Berge. Bei Villa Ariaga auf die Mex70. Hier dann auf fast schnurgerader Strasse bis Aquascalientes. Hier parken wir im garten des Hotel Medrama Zentrumsnah. Fast zugleich treffen auch zwei Kanadier ein. Bei einem Gläschen Wein machen wir uns dann bekannt. War ein netter Abend.
14. Jänner, 0km
Heute geht es in die Stadt. Einfach der Strasse entlang bis zum Plaza del Patrio. 25Min. benötigen wir hinein.  Um den Platz sind alle schönen und wichtigen alten Gebäude versammelt. Auch eine kleine Fußgängerzone geht von hier weg. es ist gemütlich die dieser Stadt! Wir marschieren durch die Fußgängerzone zum Museum Nacional de la Muerte. Ein interesantes Museum über den Tod in Mexiko! Danach zum Palacio Gobierno die tollen Wandgemälde bewundern. Von hier weiter richtung Hotel zum Museum Jose Guadelupe Posada. Hier gibt es interesantes über den mexikanischen Freiheitskampf. In der Kirche gleich nebenan dürfen wir einer Hochzeit als Zaungäste beiwohnen. Sehr schön! nun noch 10Min. zum Womo zurück und schluß für Heute!
15. Jänner, 190km
Wir verabschieden uns von den Kanadiern und machen uns auf den Weg nach Guanajuato. Es ist die Schönste der alten Silberstädte. Wir fahren auf der Mex45 Richtung Leon de Los Aldamo. Am Stadtrand erwische ich ein falsche Abzweigung. So müssen wir nun durch das Zentrum der Millionenstadt. Egal - es gibt zwar keine Sehenswürdikeiten in der Industriestadt. aber wir waren da!  Noch 50km in die Berge und wir stehen am Rand der Altstadt von Guanajuato auf einem super Parkplatz. hier können wir auch übernachten! Über die Av Juarez kommen wir direkt zur Kathedrale. In der Stadt ist richtig was los! Vor dem schönen Theater Juarez dürfen wir eine Verlobung auf der Strasse mit Mariachi Band  mit vielen  anderen Leuten miterleben!
Wir schlendern durch diese wirklich schöne Stadt. Am Rückweg zum Womo ist die Strasse für den Verkehr gesperrt! Nun wird mitten auf der Strasse Tango getanzt. War ein super Tag!!
16. Jänner, 65km
So - noch einmal gehen wir in die Stadt. Wir wollen auf den Pipilo! Ein Aussichtpunkt ober der Stadt, mit einer Standseilbahn bequem erreichbar. Der Blick von da oben ist absolut unschlagbar!  Zum Abschluß marschieren wir noch einmal quer durch die Innenstadt auf einen anderen Hügel zum Mumien Museum. In den 1960er Jahren war der Friedhof voll belegt. Da wurden dann Gräber freigelegt. Die Leichen waren nicht verwest, sondern vertrocknet. Die wurden dann in einer alten Halle im Berg gelagert und ein Teil in einem Museum ausgestellt! Es war schon eine eigenartige Sache durch dieses Museum zu gehen!. 
Zur Entspannung sind wir dann zur Ex Hacienda San Gabriel gefahren, und durch die schönen Gärten gewandert. Erholt fahren wir über die Berge weiter nach Dolores Hidalgo. Der Weg geht wieder über 2800m hohe Berge. Auch Dolores Hidalgo liegt noch knapp über 2000m. Da es schon Nachmittag ist quartieren wir uns bei einem kleinen Thermalbad ein. Das Bad ist leider nur am Wochenende offen.
17. Jänner, 60km
6km zurück und wir sind im Zentrum von Dolores Hidalgo. Es ist eine kleine Stadt, aber wichtig für die Mexikaner! Hier begann der mexikanische Freiheitskampf gegen die Spanier unter Pfarrer Hidalgo im Jahre 1810. Durch unmengen von Marktständen kommen wir zum Hauptplatz mit der Kirche. In der Nähe ist auch das Haus von Hidalgo. Heute ist es eine Pilgerstätte. Das Museum des Musikanten Jose Alfredo Jimenez ist ebenso eine Pilgerstätte für die Mexikaner. Natürlich wird es auch von uns besucht!
Danach fahren wir die 60km weiter nach San Miguel Allende. Es ist auch eine schöne Stadt in den Bergen, kann aber unserer Meinung mit Juanajuato nicht mithalten. In San Miguel wohnen sehr viele Nordamerikaner, wodurch die Stadt nicht mehr den herrlichen Flair der anderen mexikanischen Städte hat! Unmengen von Bars und Restaurant für Amerikaner zugeschnitten säumen den Weg durch die Innenstadt. Wir machen einen Rundgang und kommen dann zurück zu unserem Womo, das heute an einem kleinen Campground in der Stadt abgestellt ist. Der Campground ist voll mit Texanern, die hier überwintern!
18. Jänner, 240km
Ein Winke-Winke den Texanern und wir verlassen San Miguel Allende Richtung Veracruz. Am Mex 57 fahren wir bis Santiago de Queretaro. Eine Stadt mit 850 000 Einwohnern, aber einer kleinen schönen Altstadt aus der Gründerzeit. Wir finden einen Parkplatz mitten im Zentrum. Im Stadtzentrum ist es gemütlich wie in einer kleinen Provinzstadt! Nach einigen Minuten Fußmarsch sind wir bei der Santa Rosa de Viterbo. Eine fulminante Barockkirche. Innen Gold über Gold! In der alten Benediktinerabtei ist die Kunstfakultät untergebracht nd ein kleines Museum. Von hier geht es weiter über den Jardin Zenea und der San Francesco über den Plaza Armas zur Kirche Santa Cruz. Hier treffen wir mexikanische Pilger. Sie sind schon seit 6 Monaten quer durch Mexiko mit Statuen undKreuzen unterwegs. Nun wieder zurück, vorbei an der Kathedrale in ein kleines Restaurant mit guter mex. Küche. Ca. 3 Std. haben wir gebraucht! Aber das Stadtzentrum ist nicht groß! Da es erst 15h ist fahren wir noch weiter nach Osten über die Berge. Wir sind immer noch in Höhen zwischen 2000 und 2800m unterwegs. Am Abend erreichen wir Tula de Allende. Hier ist die Ausgrabungsstätte einer alten Indiostadt. Das kommt dann morgen.
19. Jänner, 360km
Aufzu den Steinen! Die alte Stadt Tula wurde von den Tolteken erbaut und war bis in das 13.Jh bewohnt. In der Blütezeit lebten um die 35 000 Einwohner hier! Auf der großen Pyramide stehen 4,5m hohe Steinkolosse. Von der Stadt wurde nur das Zeremonien Zentrum ausgegraben. Nac hausgibiger Besichtigung machen wir uns auf den Weg zur Küste. Wir müssen über die Sierra Madre Oriental. Das heißt noch einmal auf 2800m hinauf. Dann geht es stetig bergab. Dabei welcheln laufend die Vegetetionszonen von oben Kakteen zu Pinienwäldern. Dann grüne Wiesen mit Laubwald, bevor wir in den subtropischen Urwald eintauchen. Dann kommen ausgedehnte Orangenhaine. In Tuxpan landen wir am Golf von Mexiko und Palmen gesäumte Strände. Wir wird vor der Küste aber intensive Öl gefördert. Wir übernachten bei einem kleinen Hotel am Strand. Morgen fahren wir weiter zur Kosta Esmeralda.

Dieser Artikel wurde bereits 1014 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
58144 Besucher