womologo

.

USA 2016 von Santa Fe bis Nogales

Autor: Toni 22.12.2016
8. November, 130km
Wir fahren nach Las Vegas! Nicht die Spielerstadt, sondern die Westernstadt in New Mexico! Am Hwy50 geht es nach Osten durch die Berge. In Pecos besichtigen wir die Ruinen der alten Pueblo Siedlung. Viel gibt es da nicht mehr zu sehen! Dann 35 Meilen weiter sind wir in Las Vegas. Das es im 19.Jh. eine bedeutende Westernstadt war, merkt man heute nicht mehr. Uns reicht eine Rundfahrt mit den Womo! Dann fahren wir ein paar Meilen weiter zum Storri Lake State Park, da wird am Campground übernachtet.
9. November, 190km
Heute fahren wir zum Fort Union - es war der wichtigste Stützpunkt im Nordwesten von New Mexico. Es liegt am Sants Fe Trail inmitten der Prärie. Ausser ein paar Mauern und einem kleinen Museum gibt da nichts mehr zu sehen. Wir fahren weiter - wir wollen nach Taos im Norden. Der Weg führt uns über zwei Pässe mit über 3000m! Da kommt unser altes Mädl schon ganz schön ins schnaufen! Taos ist ein Künstlerort in einem Tal umrahmt von 3500m hohen Bergen. Es ist ein netter Ort. Die Häuser sind meist im alten Pueblo Stil erbaut. Am großen öffentlichen Parkplatz darf man auch übernachten.
10. November, 58km
Ein kalter Morgen - die Windschutzscheibe ist mit einer dicken Eisschicht überzogen!
Wir fahren zum Pueblo Taos - ein Pueblo Dorf das schon seit 1000 Jahren durchgehend bewohnt ist. 16USD pro Person sind für das Durchlaufen durchs Dorf fällig! Und da darf man nicht überall hin. Trotzdem es ist nett anzusehen! Wir fahren weiter zum "Earthship Biotecture". Die Strasse dorthin führt uns über die zweit höchste Eisenbrücke der USA über einen Canyon in 230m Höhe. "Earthship" stellt Wohnhäuser aus Recytling Materialien und Erde her. Mit Solar- und Windenergie ausgestattet, Wasser wird von Regen und Wiederaufbereitung gewonnen. Es ist eine tolle Anlage 73 solcher Häuser stehen schon hier in der Wüste. Das Projekt hat uns fasziniert!  Am Rückweg besuchen wir noch das Millicent Roger Museum. Eine Museum über die südwestliche amerikanische, mexikanische und indianische Kunst und Design! Ein sehr gutes Museum. 
Den Abschluß des Tages bildet die Hazienda de los Martinez. Eine Hazienda 1804 im spanischem Kolonialstil erbaut. nun ein nettes Museum. Anschliessend fahren wir wieder auf den Parkplatz in Taos zum übernachten.
11. November, 180km
Am Hwy68 geht die Reise weiter nach Süden. Einige Kilometer nach Taos steht die schöne alte Missionskirche San Francisco de Assis. Die Strasse läuft viele Kilometer parallel zum Rio Grande durch tolle Berglandschaft. Bei Espanola zweigen wir auf die 502 nach Los Alamos ab. Der Ort liegt abgelegen auf einer kleinen Hochebene am Canyonrand. Eine steile Strasse bringt uns nach oben. Hier wurde 1943-45 die erste Atombombe entwickelt. es ist auch Heute noch ein wichtiges Zentrum der Atomenergie in den USA! In Sience Museum ist die Entwickung der Atomenergie von den Anfängen bis heute anschaulich dargestellt. 
Ganz in der Naähe gibt es ein "Wintersport Zentrum" mit einigen Schiliften, das wollen wir sehen! So schrauben wir uns auf 3200m in Serpentinen hoch um die Anlage zu sehen. Laut Auskunft kann man von Anfang Dezember bis in den März hier Schifahren!
Danach fahren wir noch weiter zum "Bandalier National Monument" - indianische Pueblo und Höhlenwohnungen. Da es schon Abend wird, fahren wir nur auf den Campground.
12. November, 85km
2 Meilen den Canyon nach unten und wir sind beim Visitor Center. Hier startet der Trail in den Canyon zu den Ruinen. Die Canyonwand ist Tuffstein, so konnten die Indianer leicht Räume in die Wand graben und brauchten nur kleine Gebäude vormauern. Es ist eine wunderschöne Landschaft in der die Anlage liegt. Viele Stufen und Leitern sind im Trail eingebaut um zu den Höhlenwohnungen zu gelangen. Nach gut 3 Stunden sind wir wieder zurück. Eine Pause, dann fahren wir noch bis Santa Fe weiter. Hier wird bei WalMart der Kühlschrank auf gefüllt ung übernachtet.
13. November, 130km
Am Hwy14 fahren wir nach Süden durch die Berge. Es ist eine schöne Strecke mit kleinen Dörfern, in denen überall Türkisschmuck angeboten wird. In dieser Gegend ist viel von den Halbedelsteinen zu finden. Gegen Mittag sind wir in Albuquerque. Am Rand der Old Town auf einem 24h Parkplatz beziehen wir Quartier. Dann geht es in die Old Town. Es ist nicht sehr groß hier, aber schon sehr mexikanisch. Ein Souvenierladen grenzt an den andern. Es gibt eine schöne Kathedrale und ein Snake-Museum. Hier sind alle in der Gegend vor kommenden Schlangen in Terrarien zu bewundern. Es waren nicht wenige und die meisten davon giftig. Beim finterwerden schliessen hier die Shops! Wir gehen nach Hause. 
14. November, 445km
Wir fahren nach Westen weiter. Unser Ziel ist Sedona mit den roten Bergen. Werden wir aber nicht schaffen.  Zuerst ein Stück nach Süden, dann am Hwy60 nach Westen. Es geht wieder in die Berge auf über 2500m. In einer Hochebene auf 2300m sind eine Menge Radio Teleskope aufgestellt, mit denen das Weltall abgehorcht wird. Einige Meilen weiter kommen wir wieder nach Arizona. Nun fahren wir durch hügeliges Prärieland mit hohem goldgelben Gras. In Show Low wird es finster, so steuern wir den WalMart zum übernachten an.
15. November, 310km
Weiter geht`s am Hwy77 nach Norden bis Snowflake. Soll ein schöner Ort sein! Wir habe die Schönheit nicht gefunden, also weiter. Es geht nun durch den "Apache Sitgreaves Nat. Forest", ein riesiger Pinienwald, der sich auf 250m Seehöhe über 350km erstreckt. Wir kommen über Payson nach Cap Verde. Hier besuchen wir das "Montezuma Nat. Monument" ein kleines Pueblo hoch in der Canyonwand. Dann geht es am I-17 nach Norden bis Sedona. Eine kleine Stadt inmitten dunkelroter Sandsteinfelsen und inmitten der sattgrünen Pinien. Eine gewaltige Landschaft. Dieser Ort ist von Touristen überlaufen, wie man es in den USA nur selten sieht. Nach einem Bummel durch den Ort, fahren wir an den Stadtrand zum Segway, ein Supermarkt zum übernachten.
16. November, 170km
Am Morgen fahren wir zur "Cappel of the holy Cross", eine moderne Kapelle aus Beton in die roten Wände gebaut - sieht absolut toll aus! Danach machen wir eine Rundfahrt durch den Seven Canyon und den Boynton Canyon. Es gibt hier unendlich viele Wanderwege, doch uns war einfach nicht danach. Wir fahren noch den Red Rock Loop, bevor wir am Hwy89a weiter Richtung Prescott fahren. Nach ca. 20 Meilen sind in Cottonwood, auch eine alte Westernstadt. In der Historic Old Town gibt es einen Antic Shop - sowas mussman gesehen haben. Bei uns findet man am müll das nicht, was hier verkauft wird. Abr es sind auch viele schöne Stücke dabei. Von hier geht es steil den Berg hinauf nach Jerome. Wie ein Schwalbennest klebt die Bergbaustadt in den Felsen. In Serpentinen fahren wir weiter den Berg hinauf. 2400m liegt die Paßhöhe. Von da geht es hinunter in das Prescott Valley. Bei Sonnenuntergang erreichen wir die Stadt. Am Rand der Old Town auf einem ruhigen Parkplatz schlagen wir unser Lager auf.
In 5 Min. sind wir im Stadt Zentrum. Es stehen hier lauter schöne Häuser aus dem 19.Jh. und es gibt viele Shops mit Western Stile Kleidung und anderem. Um 17.30 schliessen aber alle Shops, so marschieren wir wieder nach Hause.
17. November, 155km
Wir woolen zu "Acrosanti" - ein Architektur Projekt in der Wüste. Paolo Soleri wollte hier ein Dorf für 5000 Einwohner bauen, die mehr oder weniger ohne Autos hier leben. In den 1960er Jahren begonnen und es wird nie fertig werden! Geldgeber und Einwohner sind abgesprungen. Von hier fahren wir weiter nach Wickenburg, ein Goldgräberort in den Bergen. Am Weg dorthin machen wir einen Abstecher zum Lake Pleasant - ein Stausee in der Wüste! Echt super!
In Wickenburg gibt es einen Rundgang durch die kleine liebenswerte Old Town. Dann fahren wir auf einen kleinen Campground ober der Stadt in den Bergen.
18. November, 155km
Über den Hwy60 kommen wir nach Phönix. Wir wollen nach Scottsdale am Stadtrand. Hier gibt es eine Western Old Town! Sie ist zwar nicht sehr alt, aber alt hergerichtet, und mit vielen Shops für Charlotte. Nach der Shopping Tour fahren wir auf den Piestewa Peak Park mit einem schönen Blick auf Phönix. Dann fahren wir noch bis Glendale, dort wird bei WalMart übernachtet
19.-21. November, 200km
Wir fahren nach Süden. Am Hwy85 geht es nach Gila, weiter bis Ajo und Why. Dann kommen wir zum Organ Pipe Cactus Nat. Monument. Ein toller Park an der mexikanischen Grenze. 
Hier bleiben wir 3 Tage am Campground zwischen den Kakteen! ein wenig wandern, relaxen - ja einfach mal nichts tun!
22. November, 60km
Die Reise geht weiter!? Zum Abschluss fahren wir noch den "Ajo Mountain Drive", eine wilde Schotterstrasse im Park. 21 Meilen durch Kakteen und Berge. Eine Wanderung in einen Canyon machen wir auch noch. Da es nun aber Nachmittag wurde, fahren wir noch einmal zum Campground im Park.
23. November, 260km
Nun aber weiter - zurück bis Why, dann am Hwy86 nach Osten Richtung Tucson. Am Stadtrand beim Casino del Sol übernachten wir.
24.-26. November, 95km
Am Rande des Saquaro West National Park checken wir beim Dessert Trail Campground ein.
Das Auto gehört gereinigt, Wäsche muss gewaschen werden bevor wir nach Mexiko fahren.
Am 26. fahren wir nach Tucson in die Downtown und anschliessend zum "Old Tucson Studio" der alten Filmstadt. Hier sind die alten Westernfilm Kulissen zu einer Touristen Attraktion hergerichtet worden. Es ist eine nette sehenswerte Anlage.
27. November, 160km
Wir fahren nach Nogales. Unser letzter Tag in den USA. Über den Hwy86 geht es durch die Berge nach Süden. Nogales gibt es ja in den USA und in Mexiko. Die Grenze ist in der Stadt mit einem 4m hohen Stahlzaun gesichert! Eigentlich schlimm, so was zu machen.
Da Heute Sonntag ist, müssen wir bis morgen warten um die Kfz. Versicherung für Mexiko abschliessen zu können. Erst dann können wir über die Grenze.

 

Dieser Artikel wurde bereits 1203 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
75363 Besucher