womologo

.

USA 2016 von Maryland bis Kansas

Autor: Toni 04.12.2016

auto800x450

Das Womo schwimmt schon über den grossen Teich nach Baltimore. 
Am 4. September fliegen wir dann nach und starten Richtung Westen!

scandinsvien001

Wir sind gut in den USA angekommen. Am 6. Sept. haben wir das Wohnmobil im Hafen aus dem Zoll geholt. Danach hat es geheißen, Gas kaufen, den Kühlschrank auffüllen und tanken. Das Tanken ist ja Spass! 50 Euro Cent ein Liter!!
Alles erledigt, nun auf einen kleinen Campingplatz im Patapsco Valley State Park ca. 10Ml. nordwestlich von Baltimore. Hier machen wir das Auto reisefertig und schlafen erst mal aus!
7.September 380km

Baltimore bis New York

Nächsten starten wir nach New York. Aber nicht am Küsten Interstate, sondern es geht zuerst nach Norden bis Harrisburg, dann auf dem I-78 nach Jersey City. Hier ist der einmzige Campingplatz in der Nähe von Manhattan. Hier werden wir die nächsten Tage verbringen. Leider gibt es keinen Stellplatz mit Strom mehr - alles vollgerammelt. So müssen wir halt ohne auskommen. bei schwülen 35° im Schatten füe den Kühlschrank und uns nicht sehr lustig.
8. September 0km
Am nächsten Vormittag geht es mit der U-Bahn unter dem Hudsonriver in einer Viertelstunde zum World Trade Center. Wir wollen das andere New York kennenlernen. Die großen Sehenswürdigkeiten kennen wir ja schon! So wandern wir entlang dem Hudson River nach Norden zur alten Highline Bahntrasse. Hier wurde auf einem Teilstück ein Park in luftiger Höhe angelegt. Wir marschieren weiter in die Midtown. Macy`s ist Pflicht, dann zum Timesquare um Karten am Broadway. "The Fidler on the Roof" wird erworben. Da wir noch Zeit haben gibt es ein paar gemütliche Biere in einem Pub. Dann der Fidler. Anschließend fahren wir mit der Subway zurück. Es wird Mitternacht bis wir beim Womo sind. Und es hat noch immer 30°! Nicht so wirklich gemütlich zum Schlafen!
9. September 0km
Heute fahren wir nach Queens zum Nagochi Museum, eine Ausstellung eines japanischen Künstlers. 1Std. Subway und 30 Min. Fußmarsch. Das Museum ganz nett, aber doch nicht so unser Stil. So fahren wir wieder zurück bis zum Central Park. Hier machen wir im südlichen Teil eine Runde, dann geht es die 5th Ave nach Süden zu St. Patricks. Dann gibt es noch eine Runde über das Rockefeller Center zum Time Square. Von hier fahren wir wieder zurück zum Womo!
Im Auto hat es 41° als wir ankommen - es dauert bis es drinnen ein bisschen abgekühlt hat. Gegen Mitternacht sind wir dann auf 28° Das geht!
10. September 0km
Heute kommt Harlem dran. Wir fahren bis zur 135th nach Norden. Es soll hier einen Flohmarkt geben. Leider kennt den niemand! so wandern wir die Lenox Sreet nach Süden Richtung Central Park. Auf der Strecke kommen wir zu einem afrikanischem Markt. Von da ist es nicht sehr weit zum Nordeingang des Central Parks. Wir marschieren nach Süden zum Bassin mit herrlichem Blick auf die alten Hochhäuser. Dann gehtes an der Westseite nach Süden. in der 72th Strasse steht das Haus in dem Romaries Baby gedreht wurde. Wir marschieren nun ausserhalb des Parks bis zur 59th Strasse. Hier besuchen wir einen Mc Donald zum abkühlen. Danach fahren wir zurück.
Heute war meinem Kühlschrank zu heiß! Er hat den Betrieb eingestellt. So wird der Generator gestartet um mehr Strom in die Batterien zu pumpen. Kühlschrank sagt OK - passt und läuft wieder.
11. September 40km
Wir brechen unsere Zelte ab und fahren nach Queens Inge besuchen. Der kürzeste Weg ist durch den Hollandtunnel! Nur - da darf man mit Gas nicht durch! Also erkläre ich den Polizisten, daß wir ein europäisches Fahrzeug haben und das nur mit Diesel betrieben wird! Sie finden keinen Gaskamin, so dürfen wir durch. Nun quer durch Manhattan - Little Italy - Chinatown - die Williamsbridge nach Queens. Nach einer Stunde haben wir es geschafft und stehen vor Inges Haus. Nach einem gemütlichen Nachmittag fahren wir zu einem Portugiesen, essen hervorragend, dann noch ein Gläschen und in die Heia.
12. September 620km

New bis Cincinnati

Wir sind nun am Weg nach Westen. Auf dem I-70 bis Columbus, dann weiter auf der 422 bis Pittsburg. Hier geht es auf den I-70 Richtung Cincinneti. In Washington wird bei Cracker Barrel übernachtet.
Heute haben wir 620 km hinter uns gebracht.
13. September 540km

Cincinnati bis St. Louis

Es war eine angenehme Nacht, es war kühler! Am Morgen hatten wir "nur" 22°. Bis Louisville, der größten Stadt in Kentucky haben wir noch einmal 630 km vor uns. Auf der Strecke in Cincinneti stoppen wir und machen einen Rundgang durch die Downtown. Es gibt nette kleine Strassen und Plätze, schöne Kirchen und natürlich auch hohe Häuser. Nach 3 Stunden fahren wir noch ein Stück weiter bis La Grange. Wir wird auch wieder bei Cracker Barrel übernachtet.
14. September 90km
Bis Lousville sind es noch ca. 90 km. Nach einigem Suchen finden wir einen Parkplatz in der Downtown. Nun auf zum Mohamed Ali Center. Louisville ist ja dem grossen Boxer seine Heimatstadt. Nach der Besichtigung drehen wir noch eine Runde durch die Downtown. Danne fahren wir ein paar Meilen nach Old-Louisville. Hier besuchen wir das Conrad Caldwell House Museum. Ein schönes altes Haus eines reichen Amerikaners, Anfang des 20Jh. erbaut. Nach einer Runde durch die Strasse von Old-Louisville fahren wir noch ein Stück weiter zur "Mega- Cavern". Es ist ein Event Center in einer alten Kalkstein Mine. Es gibt inne Zip-Lines, Cross-Strecken für Bikes, Klettergerüste und vieles mehr. Das ist aber nichts für Charlotte und Anton. Ausserdem hääten wir für innen pro Person an diec60 Dollar zu bezahlen gehabt. Nein - wir fahren zum nächsten Cracker Barrel zum übernachten.
15. September 210km
Heute wollen wir die 450 km bis St. Louis schaffen. Es geht am Hgw 50 nach Westen. Mittags wird es wieder Sau-heiß. Nach ca. 250 km zweigen wir auf einen kleinen State Park ab, den Red Hills State Park. Hier bleiben wir am kleinen Campingplatz am See bis Morgen. 
16. September 280km
Gut ausgeschlafen starten wir bei bedecktem Himmel am Hgw50  Richtung St. Louis. Auf halber Strecke am "Charlyle Reservoir" machen wir auf einem schönen Rastplatz Pause. Inzwischen ist die Sonne wieder da und knallt mit voller Kraft auf die Windschutzscheibe. Da wäre eine Klima schon was feines! 
Am "Ballplatz Village" im Zentrum der Stadt gibt es genug Parkplätze. Vorbei am "Bush Stadion" ein riesiges Baseball Stadion marschieren wir zur Kathedrale. Leider ist Sie geschlossen. Sie soll eine wunderschöne Stuck Decke haben . Am Mississippi liegen zwei schöne Raddampfer vor Anker. Ganz in der Nähe ist der "Gateway Arch" , ein 192m hoher Bogen aus Stahl! Innen führt ein Lift nach oben. Aus schmalen Schieeßscharten kann man die Skyline der Stadt und den Mississippi bewundern.
Als wir wieder unten sind schüttet es. Aber-wir haben ja Schirme mit! Vorbei am alten Courthaus  einen Rundgang durch die Downtown, vorbei an weiteren Stadien gelangen wir wieder zum Womo. Da es sonst nicht so wirklich viel zu sehen gibt, fahren wir zum nächsten Walmart am Stadtrand zum übernachten.
17. September 440km

St. Louis bis Branson

St. Louis bis Branson

Es hat die ganze Nacht geschüttet! Am Morgen ist es noch nebelig, hat aber 24°! Wir wollen nach Branson, eine kleine Stadt im Südwesten von Missouri. Ein Stück am I-44 nach Westen, dann am Hgw 63 nach Süden bis West Plains. Von hier führt dann der kleine Hgw160 durch wunderschöne Hügellandschaft bis Branson. Branson rühmt sich einen Strip wie Las Vegas zu haben. Stimmt nicht, es ist eine Einkaufsstrasse mit ein paar Restaurants und einem Theater. Aber wir haben Glück, heute ist ein grosses Event im Freien am Fluß. Mit toller Band Lich- und Feuershow, und als Abschluß ein Feuerwerk! War echt super. Es wird spät bis wir uns zur Ruhe am Parkplatz im Stadtzentrum gegeben.
18. September 240km

Branson bis Talhequa

Es wird ein schwüler Tag mit 34°. Wir fahren erst am Hwy65 südlich, dann am Hwy 412 ein schmale kurvige Strasse westwärts. Ein hügeliges Weideland, mit vielen Rindern. Bei Siloam Springs kommen wir von Arkansas nach Oklahoma. In Talhequa wollen wir das Heritage Museum besuchen. Da es geschlossen ist, parken wir an einem kleinen Campground am Illinois River.
19. September 380km

Talhequa bis Elk CityDas Museum hat noch immer geschlossen! Wir fahren weiter Richtung Wichita Mountains bis Andarko. Hier ist ein Skulpturen Park und ein kleines Museum über den "Trail of Tears". Die Vertreibung vieler Indianerstämme aus dem Süden nach Oklahoma. Aber auch das Museum hat geschlossen. In der Nähe bei Walmart warten wir bis Morgen.

20. September 410km

Elk City bis Oklahoma City

Eine kleine Runde durch die Mainstreet, dann ins Museum. Es ist klein aber informativ. Dann geht es 50 Meilen weiter in den Wichita Mountain State Park. Ein schöner Park mit einer großen Bison Herde. Im Park auch "Holy City", ein skuriler Ort an dem so eine Art Passionsspiele abgehalten werden.
Weiter nach Elk City geht es über kleine Landstrassen. Für 80 Meilen brauchen wir 2 1/2 Std.
Hier besuchen wir das Route 66 Museum. Da es erst 17h ist uns sauheiß (34°) fahren wir noch weiter bis Oklahoma City. Am Stadtrand bei Walmart übernachten wir.
21.September 180km
28° am Morgen! Stöhn!! Wir fahren in die Stockyard City. Es ist der weltweit größte Viehmarkt! Dann wird noch ein "Cowboy Shop" inspiziert, bevor wir in das Stadtzentrum fahren zur Gedenkstätte des größten Rechtsradikalen Anschlags in den USA. Hier haben Neo Nazis 1995 ein 5-stöckiges Gebäude in die Luft gejagt, in welchem auch eine Kinder Tagesstätte war!
Dann weiter zum State Capitol. Von hier fahren wir an den Stadtrand zum Cowboy Heritage Museum. Ein tolles museum über die Cowboy Kultur!
Da es erst 15h ist fahren wir die 100Meilen über die I-44 nach Tusla. Bei home Depot am Rand der Downtown wird übernachtet.
22. September 270kmTulsa bis Ponca City
Die Stadt selbst hat nicht viel zu bieten. Aber am Stadtrand ist das "Gilcrease Museum". Gilcrease - ein Kunstsammler hat tolle Stücke der Indianer-, und Westernkunst gesammelt. Es ist das bste Museum dieser Art das wir je gesehen haben.
Dann machen wir uns auf den Weg nach Ponca City. zuerst ein Stück auf der alten Route 66, dann über kleine Landstrassen durch endloses Grasland bis Ponca City. Am späten Nachmittag erreichen wir die Town. Am Festgelände von "Standing Bear" dürfen wir übernachten.
23. September 15km
Heute und Morgen ist hier grosser PowWow. Da erst am Nachmittag Start ist, sehen wir uns noch die Downtown an. Es ist eine der typischen alten Westernstädte mit einer kleine Mainstreet auf der einige Häuser aus dem Ende des 19.Jh. zu sehen sind. so geht es wieder zum Festgelände. Ein Rundgang durch den Memorial Park und das kleine Museum und dann relaxen. Am Abend um 18h ist in der Arena ein großen Einmarsch der Mitwirkenden. Die Polizei mit den Flaggen marschiert voraus, dann die ganzen Tänzer. Nach der Aufstellung präsentieren sich die Tänzer in kleinen Gruppen vor einer Jury. Wie in einem Tanzturnier werden Punkte vergeben und es gibt dann einen Siege. Gegen 22h gibt es noch eine gemeinsame Tanzrunde dann ist Schluß. Wir marschieren ins Womo!
24.September 0km
Vormittag wird vertrödelt. Um 13h startet die nächste Runde. Es werden die einzelnen Stämme vergestellt und die Häuptlinge geehrt. War recht interesant. Ein Gratisessen gibt s auch: Bohnen, Kartoffel, Krapfen und Wasser! Wir kaufen uns ein BBQ Sandwich!! Da ein Gewitter aufzieht wird mit der Abendvorstellung früher begonnen. Leider geht kurz nach dem Einmarsch ein Wolkenbruch nieder, sodaß der Abend im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fällt! Schade wir hätten uns darauf gefreut. Trotzdem war`s ein super Tag!

25. September 370km

Wir fahren weiter - wollen bis Dodge City in Kansas. Die gesamte Strecke führt durch Weideland und Äcker. Esgeht nur Hügel auf und Hügel ab. Einige kleine Orte säumen die Strasse. Eine sehr eintönige Gegend. Nach der Grenze zu Kansas gibt erschreckende Tierfabriken. In kleinen Koppel sind unmengen von Rinder in einer stinkenden Kloake. Aussen herum wird das Kraftfutter eingestreut. Schlimm!!
Gegen Abend erreichen wir Dodge City. Hier wird wieder einmal bei Walmart übernachtet.

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 2550 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
75390 Besucher